Besseres Equipment allein macht dich nicht zu einem besseren Fotografen, auch wenn das bei Anfägern ein weit verbreiteter Irrglaube ist.

Es ist irgendwie schon witzig, wenn ich an meine Anfangszeit zurück denke. Meine erste Kamera war eine Nikon D90 (ich habe sie heute noch). Damals habe ich tatsächlich fest daran geglaubt, dass ich nur besseres und mehr Equipment benötige, um bessere und schönere Fotos zu machen.

Damals hatte ich nicht das nötige Kleingeld, um mir alle Kameras inklusive Zubehör zu kaufen, die auf meiner Wunschliste standen. Darüber war ich ziemlich traurig und ich habe mich immer wie ein ganz kleines Licht gefühlt. Heute kann ich nur sagen: ZUM GLÜCK! So habe ich mir viele Fehlinvestitionen erspart.

Denn heute weiß ich, dass das meine wichtigste Lektion ever war:

Um sich als Fotograf/in (als Künstler) weiterzuentwickeln ist es essentiell wichtig an den Fotografie Grundlagen zu arbeiten. Investiere deine Zeit in´s Üben und Ausprobieren. Investiere deine Zeit in die Bildbearbeitung, wie Licht funktioniert, wie du die Menschen vor deiner Kamera dazu bringst sich wohl zu fühlen, fotografiere so oft es geh im Manuellen Modus und fotografiere so oft wie es dir nur möglich ist. Investiere in deine Persönlichkeit und dein Selbstbewusstsein.

Denn all das wird auch deine neue Kamera und neues Equipment dir nicht abnehmen.

Deine Kamera ist nur das Mittel zum Zweck, sie ist nur das Medium das es dir ermöglicht deine Kreativität zu leben und etwas zu erschaffen.

Mit welcher Kamera du die Emotionen deiner Kunden einfängst ist herzlich egal, denn die Technik dahinter funktioniert immer gleich. Blende, ISO, Belichtungszeit – das kann am Anfang vielleicht etwas frustrierend sein, aber mit jedem Shooting wirst du besser. Und dieses Lernen und sich verbessern wird niemals aufhören. Auch ich lerne bei jedem Shooting und bei jeder Hochzeit dazu – immer.

Viele Anfänger interessieren sich immer nur für das Equipment anderer Fotografen. Dabei wäre es viel schlauer deinen Kollegen folgende Frage zu stellen:

Was hast du getan und wer musstest du werden um heute solche Bilder zu machen?

Also bevor du in die Versuchung kommst dein GELD in neues Equipment zu investieren, mache nicht den Fehler und glaube du machst damit bessere Bilder. Stattdessen investiere deine ZEIT in dich!

Wenn ich mir meine Bilder von damals heute anschaue finde ich sie wunderschön, weil ich weiß, dass nicht die Kamera das Bild gemacht hat, sondern ich. Sie gehören zu meiner Entwicklung und meiner Persönlichkeit. Hätte ich die Bilder damals nicht gemacht, wäre ich heute ganz sicher nicht da wo ich heute bin!

Das Einzige, was ich dir in Sachen Equipment empfehlen kann ist es eine Festbrennweite zu kaufen. Ich persönlich habe mit dem 50mm 1.8 angefangen. Das kostet knapp 100€ und eröffnet dir eine völlig neue Welt! Aber aufpassen! Wer keine Vollformatkamera hat (was bei den meisten Anfängern wohl der Fall sein wird) das 50mm wird zum 75mm. Die Festbrennweiten sind eigentlich für Vollformatkameras ausgelegt, daher muss die Brennweite auf einer Cropkamera mit 1,5 multipliziert werden.

Share your thoughts

Cookie Einstellungen

Weitere Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten finden Sie hier.: Hilfe.

Wählen Sie eine Option

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Bitte wählen Sie eine Option. Hier findest Sie die Beschreibung der Optionen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Alle Cookies zulassen_ Wir setzen Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.
  • Keine Cookies zulassen:
    Keine Cookies akzeptieren.

Sie können die Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück